"Sacre" mit Hühnerblut – Surreales von Oliver Herrmann

Strawinskys Musik als Filmsoundtrack

DVD-Cover "Sacre"Le Sacre du printemps, das einstige Skandalstück Strawinskys, ist in der multimedialen Ära zur beliebten Paradenummer für alle möglichen Anlässe geworden. Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker haben es neulich nicht nur einem Tanzprojekt mit Jugendlichen zugrunde gelegt, sondern auch als Soundtrack für einen aufwändigen Stummfilm von Oliver Herrmann eingespielt. Die Produktion folgt einem ähnlichen Strickmuster wie Herrmanns Verfilmung des Pierrot lunaire von 1999: Eine wirre surrealistische Bilderflut, im Music-Clip-Tempo zusammengeschnitten und vollgestopft mit einer ebenso bedeutungsschwangeren wie inhaltsleeren Symbolik. Zwischen afrokubanischen Kulträumen in La Habana, Berliner Lofts, Tiefgaragen und Flughafenlounges wird der Zuschauer auf Sinnsuche geschickt, doch so ganz schlau wird er nicht aus der gediegenen Horror-Melange aus verspritztem Hühnerblut, Toilettenfick, Chirurgenbesteck und rosenbestreuten Sargbetten. Im Interview äußert sich Simon Rattle mit gebremster Begeisterung über die Zusammenarbeit mit dem wonderful young filmmaker. Strawinskys Musik, die er mit routinierter Glätte dirigiert, stört bei dem ganzen Bildersegen nicht.

© Max Nyffeler 2005

DVD: Le sacre du printemps. A silent movie to the music of Igor Strawinsky / Oliver Herrmann (Regie), Berliner Philharmoniker, Ltg. Simon Rattle / Bild 16:9 / Dolby 5.1, DTS 5.1, PCM Stereo / 38 min. plus 90 min. Dok. / Arthaus 100 333

(Juli/2005)

DVD-Rezensionen: Liste

 

Home